Route
Verwerten statt wegwerfen
01.05.17 - 31.10.17
eterna

ETERNA nimmt ab Mai 2017 aussortierte Kleidung zurück



– Kunden erhalten Wechselbonus

Verantwortungsvolles Handeln muss nicht enden, sobald das Hemd oder die
Bluse einen Käufer gefunden hat. ETERNA-Kunden haben daher ab Mai 2017
die Möglichkeit, aussortierte Hemden und Blusen in den ETERNA-Brandstores
zurückzugeben. Eine sinnvolle Wiederverwertung wird garantiert. Begleitet wird
der Aktionsstart von den Spots der Digitalkampagne #dontshare.eterna Kampagnenmotiv #dontshare
Nachhaltigkeit ist bei ETERNA keine leere Worthülse, sondern wird tagtäglich gelebt. So verspricht ETERNA mit dem Siegel GOOD SHIRT eine umweltschonende Fertigung und faire Arbeitsbedingungen, belegt dies seit 2000 durch die höchste Zertifizierung von OEKO-TEX und macht seit 2015 die Wertschöpfungskette für jedermann transparent nachverfolgbar. Nun wird die Nachhaltigkeitsstrategie ausgebaut: Zusammen mit dem Partner I:CO kümmert sich ETERNA um ein verantwortungsvolles Recycling der zurückgegebenen Kleidung. I:CO ist ein internationaler Dienstleister zur Sammlung, zertifizierten Sortierung, dem Recycling und der Wiederverwendung getragener Kleidung und Schuhe. „Mit dem I:CO Take-back-Programm übernimmt ETERNA Produktverantwortung auch über die Produktionskette hinaus und bietet seinen Kunden eine einfache Möglichkeit, Abfall zu vermeiden“, sagt I:CO-GeschäftsführerAxel Buchholz.

Gut erhaltene Hemden und Blusen werden als Secondhand-Mode auf der ganzen
Welt weitergetragen. Kleidung, die nicht mehr getragen werden kann, wird zu
Putzlappen, Dämmstoffen oder Füllmaterial verarbeitet. Ein Teil der Textilfasern wird zu Garn gesponnen zur erneuten Textilproduktion verwendet. Nur ein kleiner Teil der Sammlung kann nicht für die genannten Bereiche eingesetzt werden. Doch auch dieser ist nicht nutzlos, denn daraus wird Energie gewonnen. Auch Metall aus Knöpfen und Reißverschlüssen wird übrigens getrennt gesammelt und recycelt. Und selbst anfallender Staub wird gepresst und beispielsweise für Kartonagen verwendet.

„Wir unterstützen unsere Kunden darin, nachhaltig zu handeln.“

Bei Testläufen in ausgewählten Stores haben die Kunden die Aktion begeistert
mitgetragen. „Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt unsere Kunden“, weiß Henning Gerbaulet, geschäftsführender Gesellschafter von ETERNA. „Und es bestärkt uns darin, unsere nachhaltige Ausrichtung konsequent weiterzuverfolgen und auszubauen. In unserem Unternehmen spielt das verantwortungsvolle Handeln gegenüber Mensch und Natur schon immer eine bedeutende Rolle. Wir sparen Energie und Emissionen bei der Fertigung ein, wir wollen durch hohe Qualität und zeitlos-eleganten Stil eine lange Nutzungsdauer unserer Produkte ermöglichen. Wieso sollten wir uns also nicht auch Gedanken über das Ende der Nutzungsdauer machen“, sagt Henning Gerbaulet. „Statt aussortierte Kleidung mit viel Aufwand zu entsorgen, unterstützen wir unsere Kunden darin, nachhaltig zu handeln.“

10-Euro-Gutschein für zurückgebrachte Hemden und Blusen

Kunden, die aussortierte Kleidung – egal welcher Marke – zurückbringen, müssen sich nicht nur keine Gedanken um ein verantwortungsvolles Recycling machen, sondern erhalten zudem einen Bonus. Für jedes zurückgegebene Kleidungsstück erhält der Kunde einen Wertgutschein in Höhe von 10 Euro zum sofortigen oder späteren Einlösen beim Kauf eines neuen ETERNA-Hemdes oder einer ETERNA-Bluse. Zunächst ist die Aktion auf eine Laufzeit von sechs Monaten angelegt.

Dritter Spot der #dontshare-Kampagne erscheint zum Aktionsstart

Mit den drei Spots der Kampagne #dontshare hat ETERNA die Kunden mit Witz und Charme an das Thema Wiederverwertung herangeführt. In den beiden im März und April erschienenen Spots hat die Hauptfigur alle Hände voll zu tun, um Familie und tierische Mitbewohner von seinen ETERNA-Hemden fernzuhalten. Erst im dritten Spot, der am 1. Mai 2017 veröffentlich wird, wird „Teilen“ zur attraktiven Option. „Wer seine aussortierte Kleidung mit uns teilt und damit der Wiederverwertung zuführt, unterstützt einen nachhaltigen Lebenszyklus von Textilien“, betont Henning Gerbaulet.

Weitere Informationen gibt es unter http://dontshare.eterna.de.